Die Fremde Teil 3

April 30, 2019

Die Zeit mit mir alleine, nutzte ich sehr intesiv um mich näher kennenzulernen und auch mal wieder Spaß am Leben zu haben.

Ich ging wieder mehr raus und traf mich mit Freunden, die ich ehrlich gesagt, in der Beziehung mit meinem Ex-Freund ziemlich vernachlässigt hatte.

 

In dieser Zeit aber, hatte ich eine sehr enge Freundin mit der ich einfach über alles reden konnte und wir uns Blind verstanden.

 

Obwohl wir uns zu dem Zeitpunkt schon eine Weile kannten, wuchsen wir in dieser Zeit sehr eng zusammen und unsere Freundschaft intensivierte sich in dieser Zeit sehr.

Wir trafen uns abends einfach auf einen Kaffee, sprachen über alles was uns in den Sinn kam.

Ich habe mit ihr stundenlang einfach nur Quatsch reden können über den wir uns dann totlachten.

Wir waren zwei völlig verschiedene Menschen, dennoch konnten wir die tollsten und intensivsten Gespräche mit einander führen ohne den anderen in seiner Denkweise oder Einstellung zu verurteilen.

 

Es tat gut einfach raus zu gehen und reden zu können.

Wir hatten damals beide unsere Päckchen zu tragen.

Jede auf seiner Art.

( Wie das eben so ist, wir haben alle unsere Sorgen die uns begleiten.)

 

Ich fing an mich neu zu finden und diese Fremde Frau in mir zu einem Teil von mir werden zu lassen.

 

Mir kamen Erinnerung in den Sinn und desto mehr ich darüber nachdachte, merkte ich, dass ich mich öfters mal Menschen gegenüber falsch verhalten hatte.

Je mehr ich zu mir fand, desto mehr verstand ich den Grund.

Den Grund warum ich diese Phase, diesen Rückschlag durchleben musste.

 

Ich musste lernen mich zu lieben und zu vergessen.

Lernen den richtigen Dingen gewicht zu geben, nicht aber den falschen.

Lernen mich zu öffnen und meine Mitmenschen an mich ranzulassen und nicht immer alles totzuschweigen und meine Gefühle zu verstecken.

 

Angst davor verletzt zu werden oder mich zu öffnen und dies nicht erwidert zu bekommen.

Aus diesem Grund stand ich in meinem Inneren immer hinter einer verschlossenen Tür und ließ niemanden näher an mich ran, bis vor die Türmatte ;-)

 

Vielleicht hatte ich mich jahrelang im Unterbewusstsein gequält und niemals losgelassen.

Bis irgendwann die Bombe platzte.

 

Ich fühlte Emotionen, die ich so noch nicht fühlte oder zumindest lange nicht mehr.

Warum hatte ich soviele Menschen auf meinem Weg gern gehabt und doch nicht an mich ran gelassen?

Ich hatte immer gedacht alles zu geben und nicht verstanden warum ich trotzdem soviele wieder habe gehen sehen.

 

Dachte ich wirklich es liegt nicht an mir ?

 

Wie kann man glauben ein guter Freund oder Partner zu sein, wenn man niemals Jemanden an sich ran lässt und für die Mitmenschen immer ein Buch mit unlesbaren Seiten ist.

 

Ich hatte den Drang danach mich bei den Menschen zu entschuldigen, auch wenn mir klar war, dass nicht jeder meine Entschuldigung annehmen würde.

Ich weiss nicht, warum es mir so wichtig war. Aber ich konnte endlich die Person raus lassen, die ich eigentlich immer in mir drinnen war.

Ich als zerbrechliches Wesen mit vielen Emotionen und als dieses Ich, endlich die Chance hatte raus zukommen.

Lag mir nichts mehr daran, als endlich Entschuldigung zu sagen und mit diesen Gedanken, jemanden traurig gemacht zu haben Abschließen zu können.

 

Mir war klar das mein damaliger Freund das nicht verstehen würde. Also dachte ich mir die beste Lösung seie, nichts zu sagen.

 

Auch wenn sich durch dieses Geheimnis eine weiter Barriere zwischen uns aufbauen würde, ging ich dieses Risiko ein.

 

 

Und als ob ich nicht genug mit mir zu tun hätte und die ganze Situation nicht ausreichend gewesen wäre, gab es den nächsten Rückschlag.

Ich fing an weiter und wieder zu vergessen.

 

Jetzt sollte sich mein ganzer Alltag mit Problemen gestalten.

 

Es bleibt spannend....

 

XoXo Naila

Please reload

© Copyright 2017 by Pipaplu. All rights reserved

Deutschland

 

  Front Pic © Copyright Marco Rothenburger